Reviews

CTULU "Ctulu"

Aus dem deutschen Niedersachsen kommt diese Band, deren Gründung 2004 datiert. Nach zwei Demobändern und drei Studioalben kehrt diese Formation mit ihrem vierten Werk zurück. Geboten bekommt der Hörer acht Songs, die am ehesten dem Black Metal zuzuordnen sind. Verwurzelt ist alles tief in den Sümpfen der Fantasiewelt eines H.P. Lovecraft. Bei diesem textlichen Konzept könnte man ein wenig mehr Tiefgang der Musik erwarten. Der Opener 'Secre Kwrawe' schleppt sich dahin, doch spätestens ab dem folgenden 'Treibjagd' wird das Tempo angezogen. Nun geht es doch typisch straight zur Sache, was man eher vom Old School Black Metal her kennt. Alle Songs befinden sich musikalisch auf einem Niveau und bieten wenig Änderungen. Somit könnte der Hörer auch das Gefühl bekommen, dass er hier einem einzigen langen Song lauscht. Das macht die Scheibe sicher nicht schlecht, aber anhand der Thematik hätte man eben etwas anderes erwartet. Freunde des schnellen und straighten Extreme Metal wird es freuen, und Anhänger des seligen Lovecraft kommen hier eh auf ihre Kosten.
12 Punkte
34:50 Min.
8 Tracks
MDD/Alive