LEGACY - The Voice from the Darkside

Switch to desktop

Saturday, 28 July 2012 00:00

 

GEHENNA „Murder“ Re-Release

Written by 
 



Additional Info


Bewertung: -


Label: (Peaceville/Edel)
Band-Website: Band-Webseite
erschienen in Ausgabe Nr.: 079
GEHENNA „Murder“ Re-Release

„Murder“ führte 2000 die Linie des zwei Jahre zuvor erschienenen Albums „Adimiron Black“ noch konsequenter fort: Die damals nur an wenigen Songs beteiligte Keyboarderin Sarcana und ihr kurzzeitiger Nachfolger Damien waren gänzlich aus dem Line-Up getilgt, ebenso wie bei Aeternus traten Death Metal-Einflüsse mit Blastbeats und technischen Spielereien hervor. Nach dem Ende der Fluch-Trilogie von „First Spell“ bis „Malice (Our Third Spell)“ war auch mit dem symphonischen Black Metal gebrochen. Der Sound ist verwaschener geworden, wodurch die oft gegenläufigen, verspielten Gitarrenspuren zwischen Riffing und Melodieläufen anstrengender klingen. Gesanglich fand ebenfalls ein Paradigmenwechsel statt: Die Stimme ist enorm in den Hintergrund geschoben und eher trockenes Thrash-Shouten als Black Metal-Keifen. Harter Tobak für die Fangemeinde, andererseits auch ein Zeichen dafür, dass nach dem kommerziellen Overkill viele Bands der ersten Reihe dem Ausverkauf und der Süße der neureichen Nachzügler entgegen traten. Im Gegensatz zu den Darkthrone-Re-Releases gibt es weder neues Artwork noch einen Audio-Kommentar, dafür aber massig Bonustracks. Los geht es mit dem Mayhem-Cover ‚Cursed In Eternity’ vom erstklassig besetzten Tribute-Sampler „Originators Of The Northern Darkness“. ‚Crucified One (ADP Version)’ ist vom „Moonfog 2000“-Sampler bekannt. Die restlichen Extrawürste sind weitere Alternative-Takes (‚Murder’, ‚The Dead’) und vier Instrumental-Versionen von Album-Songs. Ein Remix hätte dem Album enorm gut getan, zumal die Aufnahmen laut Liner-Notes für die Band alles andere als angenehm und unkompliziert waren: Studiowechsel und interne Reibereien führten die Herren aus Stavanger an den Rand des Abgrunds. Das bislang letzte Album „WW“ erschien erst 2005 und unterlief berechtigterweise weitgehend den Radar der Black- und Death Metal-Gemeinden.

 

 

 

(c) 2012 www.legacy.de

Top Desktop version